Elternbefragung 2009 und 2013

Alle vier Jahre wird an der Grundschule eine Elternbefragung durchgeführt, um zu erfahren, wie zufrieden die Schüler und Eltern mit der Grundschule sind und mögliche Verbesserungspotentiale zu finden.

Auswertung der Elternbefragung 2009 und 2013 im Vergleich

 

  Befragung 2009 Befragung 2013
Anzahl Schüler 144 116
Rückläufe 62 72
%-Beteiligung 43% 62%
     
Wie fühlt sich Ihr Kind in der Schule?  
sehr wohl 34% 49%
wohl 56% 47%
wenig wohl 10% 4%
unwohl 0% 0%
     
Mein Kind hat Freunde/Innen in der Schule?
viele 32% 31%
einige 67% 69%
keine 1% 0%
     
Wie fühlt sich Ihr Kind von seinen Lehrpersonen verstanden und angenommen?
sehr gut 35% 35%
gut 53% 54%
weniger gut 12% 11%
schlecht 0% 0%
     
Haben Sie das Gefühl, dass sich die Lehrerinnen Ihres Kindes um sein Wohlbefinden bemühen?
stark 34% 41%
angemessen 63% 56%
kaum 3% 3%
überhaupt nicht 0% 0%
     
Mein Kind fühlt sich in der Pause wohl.
immer 48% 61%
überwiegend 47% 39%
selten 5% 0%
nie 0% 0%
     
Haben Sie das Gefühl, dass sich die Lehrerin Ihres Kindes um sein Fortkommen bemüht?
stark 34% 39%
angemessen 59% 58%
kaum 7% 3%
überhaupt nicht 0% 0%
     
Für mein Kind sind die Hausaufgaben
angemessen 88% 89%
zu umfangreich 8% 6%
zu gering 4% 5%
     
Mein Kind bearbeitet die Hausaufgaben
in der OGS 16% 19%
in der Randstunde 8% 17%
zu Hause 76% 64%
     
Mein Kind bearbeitet die Hausaufgaben
allein 25% 25%
mit gelegentlicher Hilfe 72% 67%
mit ständiger Hilfe 3% 8%
     
Mein Kind kommt mit dem Wochenplan zurecht:
sehr gut 41% 38%
gut 45% 53%
weniger gut 11% 9%
schlecht 3% 0%
     
Wie fühlen Sie sich über die Lernentwicklung Ihres Kindes informiert?
sehr gut 20% 27%
gut 51% 52%
weniger gut 28% 18%
schlecht 1% 3%
     
Sind Sie ausreichend über die Arbeit in den jahrgangsgemischten Klassen informiert?
ja 67% 77%
nein 33% 23%
 Worin sehen Sie für Ihr Kind die Vorteile/ die Nachteile des jahrgangsübergreifenden Unterrichts?
Positive Antworten kamen  von  46 Eltern 72 Eltern

Positiv beim jahrgangsübergreifenden Unterrichtt wurde gewertet:

  • Vertretungssituation wird gut aufgefangen durch die Gastklassen. Das bedeutet: Jedes Kind hat eine Gastklasse, wenn seine Klassenlehrerin einmal verhindert ist.
  • Kein Kind verliert seine Lehrerin und seine Mitschüler, wenn es wiederholt oder springt.
  • Alle Kinder kennen sich untereinander, auch durch die Gastklassen.

Negativ beim jahrgangsübergreifenden Unterricht wurde gewertet:

  • Zu wenig sozialer Vergleich innerhalb der Klassengemeinschaft.

Hierzu ist zu sagen: Genau diesen Vergleich möchten wir Lehrerinnen in Dürscheid nicht!
Jedes Kind soll nach seinen Neigungen und seinen individuellen Möglichkeiten lernen.

2009 war das Thema Lautstärke ein großes Thema, hieran wurde gearbeitet. Dies wurde nun nur 5 mal genannt. Weiterhin sind wir hier sensibel und achten sehr darauf.

2009 war die Sorge, dass die Viertlässler nicht genug Förderung erhalten, da sie nicht von Älteren lernen können.  Dies wurde in der Umfrage 2013 von den Eltern nur noch 2 mal genannt. Nach den  ersten Erfahrungen wurde uns zurück gemeldet, dass in den weiterführenden Schulen unsere Kinder im Leistungsniveau an der Spitze stehen!

 

Grundsätzlich sind wir für die Anregungen und Kritik unserer Schüler/Innen und deren Eltern offen und dankbar und versuchen bestmöglich zu reagieren.