Zeitreise für die Schüler der Grundschule Dürscheid

Letzten Montag war es so weit! Die Hasen- Marienkäferklassen der Grundschule Dürscheid machten eine Zeitreise und erlebten den Schulunterricht wie zu Kaisers Zeiten.

Die Aufregung war groß, als man sich auf die fest verschraubten, schmalen Bänke im Schulmuseum Katterbach drückte.

Die Glocke läutet,  der Unterricht beginnt: Die „Lehrerin“ steht erhöht am Pult und schaut von oben hinab. Sie hat das Wort, und zwar ausschließlich. Antworten darf nur, wer gefragt wird und zwar in vollen Sätzen und bitte im Stehen! Frontalunterricht und stupides auswendig Lernen ist angesagt; Kreativität, Sozialbildung – Fehlanzeige. Dafür wird auf Reinlichkeit und Benimm geachtet.

Die Kinder fanden es wahnsinnig spannend, zu sehen, wie Ihre Ur- oder gar Urur-Omas und Opas gelernt haben. „Oh waren die streng, da bin ich aber froh, dass ich heutzutage zur Schule gehen darf“,  fasste Aurelia den Tag für sich zusammen. Wie schön, wenn da die eigene Schulzeit doch direkt noch mehr Freude macht.

„Wir planen unsere Sachunterrichtsthemen gemeinsam, und jedes Mal beschäftigt sich die ganze Schule mit dem Thema, wobei die einzelnen Klassen nach Bedarf eigene Schwerpunkte setzen. In dieser Woche haben alle Kinder der GGS Dürscheid, verteilt auf mehrere Tage, das Schulmuseum besucht. Solch ein Unterrichtslehrgang zeigt den Kindern nicht nur die Geschichte, sondern auch, dass nicht alles selbstverständlich ist und es auch durchaus anders sein könnte. Wer weiß, wie Schule in 50 Jahren sein wird? Ein solcher Unterrichtsgang bereichert die Methodenvielfalt und motiviert und inspiriert die Kinder auf vielfältige Weise. Deshalb werden wir auch zukünftig diese Art von Unterrichtsgängen sowie Veranstaltungen der Kinderuni, Lese- und Mathematikwettbewerbe gerne weiterhin kontinuierlich durchführen“, berichtet Frau Frielingsdorf, die Rektorin der Grundschule Dürscheid. Die Kinder sind auf jeden Fall schon gespannt, wo es das nächste Mal hingeht.